Wann den Osteotherapeuten rufen?

Die Pferde-Osteopathie hat sich besonders bei allen Erkrankungen des Bewegungsapparates bewährt. Aber auch bei chronischen Krankheiten und vor allem zur Vorbeugung akuter Erkrankungen.

 

Behandlungsempfehlung bei:

 

-Lahmheit mit ungeklärter Ursache (in Absprache mit dem Tierarzt)

 

-Rückenproblemen

 

-Widersetzlichkeit und Steifheit beim Reiten

 

-nicht erklärbaren Verweigerungen am Hindernis

 

-Stellungs- und Biegungsproblemen

 

-Schiefhaltung von Kopf, Hals und Schweif

 

-Pferden, die sich schlecht die Hufe aufnehmen lassen

 

-Head shaking

 

-Störungen in der Mechanik des Bewegungsapparates

 

-Koordinationsproblemen

 

-Taktunreinheiten

 

-Nach einem Sturz, nach einer OP oder einer Verletzungspause

 

-Wesensveränderungen

 

-Leistungsabfall oder Schmerzen

 

-Nach Komplikationen beim Abfohlen

 

-Zur vorbeugenden Gesunderhaltung

 

-Zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit

 

-u.v.m.

 

Ich empfehle, jedes Pferd (egal ob Freizeit-, Schul- oder Turnierpferd) zweimal im Jahr osteopathisch behandeln zu lassen.

Pferde- und Hundetherapie

Ann-Kathrin Peschke

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ann-Kathrin Peschke